Tadschikistan

In Tadschikistan vernichtet die FSD Munitionsbestände und befreit kontaminiertes Land von veralteten Pestiziden.

deux démineurs de la FSD portent une caisse de matériel de déminage

Tadschikistan: Alte Munition wird zur Entsorgung abtransportiert

Situation

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion erklärte Tadschikistan 1991 seine Unabhängigkeit, woraufhin ein Bürgerkrieg ausbrach der bis 1997 andauerte. Das Land ist bis heute die ärmste der ehemaligen Sowjetrepubliken und trägt ein schweres Erbe aus dieser jüngeren Geschichte mit sich. Beträchtliche Mengen veralteter Waffen und Munition sind nach wie vor im Umlauf und stellen eine Bedrohung für die Bevölkerung und die regionale Sicherheit dar. Viele Gebiete sind mit Antipersonenminen und explosivem Kriegsmaterial übersät. Des Weiteren gibt es viele veraltete Pestizidbestände, die inzwischen als giftig eingestuft wurden und trotzdem in die Umwelt gelangen. So verseuchen diese die Nahrungskette und gefährden die Gesundheit der lokalen Bevölkerung.

«Damals wussten wir nicht, dass die Pestizide in unserem Dorf so giftig sind…»

Mounawar, Bewohner von Oykamar

Tadschikistan

Abbau von belastenden Materialien

In den 50er und 60er Jahren wurden Pestizide massenhaft und fast kostenlos verteilt, um die landwirtschaftliche Produktion zu steigern. Der Zusammenbruch der UdSSR liess riesige Bestände ungeschützt zurück.

Seitdem dringen diese veralteten Pestizide, vor allem DDT, in die Umwelt ein. Die FSD identifiziert betroffene Gebiete und arbeitet an deren Sanierung.

démineuse en action avec la FSD

Tadschikistan

Entsorgung von Waffen und Munition

Seit fast 20 Jahren leitet die FSD ein Projekt zur Beseitigung veralteter Bestände von Kampfmitteln, Kleinwaffen sowie Munition. Diese Bestände sind gefährlich, da sie versehentliche Explosionen verursachen und für die Herstellung von selbstgebauten Sprengsätzen verwendet werden können.

Mehr als 820 Tonnen Waffen und Munition wurden von der FSD in Tadschikistan vernichtet, ebenso wie etwa 50 mobile Flugabwehrraketen.

destruction des mines debrief avant operation avec FSD

Die FSD in Tadschikistan

Die Präsenz der FSD in Tadschikistan begann 2003 mit der Umsetzung eines vom US-Aussenministerium unterstützten Minenräumprogramms. Mit diesem haben die FSD-Minenräumer in 15 Jahren mehr als 11 Millionen Quadratmeter Land befreit. Die tadschikische Regierung schätzt die noch zu räumende Fläche auf 14 Millionen Quadratmeter.

Da die Mittel für Tadschikistan jedoch knapp sind und es nicht genügend Entminungsteams gibt, kann das Land den Verpflichtungen des Ottawa-Vertrags nicht nachkommen.

2016 startete die FSD ein zweites Projekt in Tadschikistan, um die mit veralteten Pestiziden kontaminierten Böden zu sanieren. In Zusammenarbeit mit dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen hat die FSD Standorte identifiziert und Massnahmen zur Bereinigung der veseuchten Böden und zur Sensibilisierung der betroffenen Bevölkerung eingeleitet. Die langfristige Belastung mit diesen «persistenten organischen Schadstoffen» wurde mit einer Reihe von negativen gesundheitlichen Auswirkungen in Verbindung gebracht, die von Problemen mit dem Nerven-, Immun-, Fortpflanzungs- und Hormonsystem bis hin zu verschiedenen Arten von Geburtsfehlern und Krebserkrankungen reichen.

Anzumerken ist zusätzlich, dass die Entminungsoperationen der FSD im benachbarten Afghanistan grenzüberschreitend von einem Hauptquartier in Tadschikistan, in der Grenzstadt Kalaikhum, durchgeführt werden.

Zentimeter für Zentimeter

Im Jahr 2020 haben unsere Minenräumer 3,2 km² gesichert, ein Gebiet, das dem Stadtgebiet von London entspricht. Diese Arbeit erfordert trotz der manchmal extremen Arbeitsbedingungen Feinfühligkeit und Ausdauer.

WIR EMPFANGEN SIE MIT OFFENEN ARMEN

Haben Sie Fragen zu unserer Arbeit im Feld, zu der Wirkung unseres Handelns oder wie genau Ihre Spende eingesetzt wird? Unser Team steht Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

un homme avec son équipement antimines

 

Hier finden sie Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen.
Sollten Sie dort nicht fündig werden, zögern Sie bitte nicht, uns zu kontaktieren.

Kontaktieren Sie uns

info@fsd.ch

+41 22 731 14 79

Spendenservice

donors@fsd.ch

+41 22 562 41 92

un homme avec son équipement antimines

Nachrichten aus dem Feld

Jeden Tag setzen unsere Mitarbeiter ihren Mut und ihre Expertise ein, um unsere Welt ein Stück weit sicherer zu machen. Entdecken Sie die interessanten Geschichten unserer Mitarbeiter aus allen Teilen der Welt..

Explosives auf dem Schrottplatz

Explosives auf dem Schrottplatz

Der bewaffnete Konflikt in der Ostukraine erschwert es zahlreichen Menschen ihren Lebensunterhalt zu sichern. Um immerhin etwas dazu zu verdienen sammeln einige von Ihnen Schrott und Altmetall. Dass man bei dieser Unternehmung in dieser Region jedoch auch auf...

Anekdoten aus dem Feld

Anekdoten aus dem Feld

Die FSD war bei der sechsten Klasse des Florimont-Instituts in Genf zu Besuch! Im zweiten Teil dieser Serie stehen Sophie und Lise im Fokus. Sie sind neugierig und wollen mehr über die Aktivitäten unserer Entminer wissen. Tony und Yuliia, aus unserem...

«Sprengstoffe sind oft Thema meiner Predigt»

«Sprengstoffe sind oft Thema meiner Predigt»

Joselito Remedios, 54, ist Pfarrer und Ausbilder in Sachen Sprengstoffkunde. Seit einem Jahr ist er Mitglied des Freiwilligenteams der Fondation suisse de déminage (FSD) auf den Philippinen.Da er in der religiösen Hierarchie im Westen Mindanaos weit oben angesiedelt...

Handeln Sie mit uns

Ganze Bevölkerungsgruppen, deren Leben durch bewaffneten Konflikte erschüttert wurde, brauchen dringend Unterstützung. Sie können dazu beitragen, ihnen wieder Hoffnung zu geben, indem Sie sich unseren 7000 privaten Spendern anschliessen!

Unsere Aktivitäten

In unseren Programmen fokussieren wir uns auf vier Kernbereiche. Seit ihrer Gründung 1997 konnte die FSD Projekte in rund 30 Ländern umsetzen.
1-MINES

MINENRÄUMUNG

Die FSD lokalisiert und neutralisiert Minen, Munition wie auch andere explosive Kriegshinterlassenschaften, leistet Aufklärungsarbeit in der Bevölkerung und unterstützt Minenopfer.
3-PROTECTION-

UMWELTSCHUTZ

Die FSD saniert Gebiete, die mit giftigen Altlasten belastet sind, vorrangig obsolete Pestizidbestände.
2-RELEVEMENT

WIEDERAUFBAU UND STABILITÄT

Die FSD unterstützt Friedensprozesse in verschiedenen Ländern und führt Aktivitäten zur sozioökonomischen Unterstützung von Gemeinden durch.
4-INNOVATION-

innovation &
technologie

Die FSD arbeitet an Forschungsprojekten mit, die darauf abzielen, Drohnen für die Minenbekämpfung nutzbar zu machen.