ALTLASTENSANIERUNG

Environmental remediation

Altlastensanierungen von  toxischen Hinterlassenschaften  und persistenten organischen Schadstoffen wie z. B. der Abbau von Schwermetallen, Lager von vergessenen oder veralteten  Pestiziden oder handwerkliche Goldminen, die Quecksilber verwenden.

Sanierung der Verschmutzung durch Schwermetalle durch den mineralgewinnenden Bergbau und organische Pestizide
Eine der Zielsetzungen der FSD, zusätzlich zur Minenräumung, ist die Räumung und Sanierung von Altlasten und Umweltschäden in der Nachkonfliktphase, einschließlich toxischer Schwermetalle, nuklearer Bergbauabfälle, Pestizide und chemischer Schadstoffe.

FSD war im Bereich der Sicherung von ehemaligen Uraniumproduktionsstätten und aufgegebenen Bergbauprojekten von 2012 bis 2019 tätig.

FSD hat mehrere Projekte realisiert, wie zum Beispiel

die Sicherung der «karta 1-9» Lagerstätte von Haldenmaterial aus dem Uranbergbau in Tadschikistan (siehe FSD Jahresbericht 2014), oder

die Erstellung einer Umweltverträglichkeitsprüfung des ehemaligen Bergbaus in Sumsar in Kyrgistan (siehe Mining Weekly 2017 ).

FSD war auf ein reguläres Mitglied der Coordination Group of Uranium Legacy Sites (CGULS) von 2014 bis 2020. Diese Gruppe wurde von der Internationalen Atomenergie Organisation (IAEO) geleitet. FSD hat die Weiterverfolgung dieser und ähnlicher Projekte im Jahre 2020 eingestellt, da es an institutionellem Interesse und finanzieller Unterstützung gemangelt hat.

Projekte: Tadschikistan, Giftmüll