ZENTRALAFRIKANISCHE REPUBLIK

Seit mehr als einem Jahrzehnt ist die Zentralafrikanische Republik durch interne Konflikte und schlechte Regierungsarbeit geschwächt. Es kam somit zu einer beispiellosen humanitären Katastrophe, nach dem Staatsstreich im März 2013.

Die FSD begann ihre Arbeit im Land im Februar 2014 und begann mit diversen Projekten, sehr schnell den Bedürfnissen der betroffenen Bevölkerung gerecht zu werden, vor allem:

  • Hygiene: Leeren der Latrinen im Camp M’poko, während Aufklärungsbotschaften übermittelt werden, um Unfälle zu verhindern, die durch die Handhabung von Granaten und sonstigen Sprengkörpern auftreten;
  • In den Nachbarschaften des 3. und 5. Bezirks von Bangui: Die Exhumierung und Beisetzung von Leichen, die außerhalb der Friedhöfe vergraben oder in Brunnen und Kanälen zurückgelassen wurden;
  • Logistik: Wiedereröffnung der Achse Batangafo-Kombakota im Norden des Landes, mit Sanierung der Fähre von Batangafo
  • Risikoaufklärung und Kampagne zur Reduzierung von Waffengewalt;
  • Unterstützung in der Neudefinierung von administrativen Regeln und Abläufen im Verteidigungsministerium, einschließlich der Sanierung von Kasernen und anderer Infrastruktur, der Logistik und der Verwaltung.

Ein besonderes Dankeschön an alle unsere Spender und Unterstützer:

logo_echo_francophone_
logo-deza
chf-logo
screenshot_27