WIEDERAUFNAHME DER MINENRÄUMUNG IN DARWAZ BALA

Seit 2012 ist die FSD in Afghanistan tätig und befreit prioritäre Minenfelder und Kampfgebiete von Minen und führt nicht technische Untersuchungen in Gebieten durch, die als gefährlich eingeschätzt werden. Die abgeschiedene Region Darwaz Bala in der Provinz Badachschan ist nach wie vor durch Landminen verseucht. Diese Region wird vom Pamirgebirge im Südosten der Hochgebirgskette Hindukusch vom Rest Afghanistans abgeschnitten. Leider liegen die Städte, in denen sich die Verwaltungs- und Finanzbüros befinden, auf der anderen Seite der Gebirgskette. Aus diesem Grund verfolgt die FSD einen grenzüberschreitenden Ansatz, indem sie Büros in Tadschikistan unterhält.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Aufgrund der klimatischen Bedingungen der Region Darwaz Bala stellt sich die Minenräumung für mehrere Monate als ein schwieriges Unterfangen dar. Der beschränkte Zugang zur Region erschwert darüber hinaus externe Hilfseinsätze jeder Art. Am 27. Februar 2020 verschlimmerte sich die Lage, als Tadschikistan seine Grenzen zu Afghanistan schloss. So war die FSD nicht mehr in der Lage, ihrer Tätigkeit der Minenräumung vernünftig nachzugehen, da sich das operative HQ der Organisation in Tadschikistan befindet, die Minenräumung aber in Afghanistan durchgeführt werden soll.

A2

Über mehrere Monate sprachen und verhandelten die Mitglieder des Teams mit den Behörden beider Länder. Nach einer langen Zeit des Wartens erhielt die FSD am 29. Juni schließlich die Genehmigung, Fahrzeuge und Geräte vom operativen HQ in Kalaikhum an den Grenzposten in Darwaz Bala zu entsenden.

A3

Damit die afghanischen Minenräumteams ihre Arbeit unter den bestmöglichen Bedingungen wieder aufnehmen konnten, war zuvor eine umfangreiche Organisation erforderlich, um die sanitären Sicherheitsvorschriften bestmöglich einhalten zu können. So wurden alle Fahrzeuge und Ausrüstungen vollständig desinfiziert. Darüber hinaus wurden Masken, Desinfektionsmittel und andere Hygieneartikel an die Mitarbeiter verteilt.

Die Entminungsteams in Afghanistan sind ausgebildet worden, um bei Ihrer Arbeit der Zivilbevölkerung auch Verhaltensregeln im Umgang mit Covid-19 zu vermitteln. Wir haben auch einen schriftlichen Covid-19 Leitfaden für das Personal entwickelt, mit allgemeinen Anweisungen über die Umsetzung von Hygiene-Massnahmen und die Anpassung ihres Verhaltens wenn sie bei ihrer Arbeit Kontakte mit den Anwohnern haben. All diese Massnahmen zielen auf einen möglichst hohen Schutz unserer MitarbeiterInnen sowie der Bevölkerung, mit der sie im Kontakt stehen. Seit Mitte Juni haben wir die Entminungsoperationen wieder aufgenommen im Distrikt von Darwazbala. Die Bewohner dieser Region sind beruhigt, dass unsere Entminer sich endlich wieder für ihre Sicherheit einsetzen können.

A4