FSD Logo - White

Die Herausforderungen bei der Minenräumung im Winter

In some o

In einigen Ländern, in denen die FSD tätig ist, schwanken die klimatischen Bedingungen stark. Auf trockene, heisse Sommer folgen harte Winter mit reichlich Schnee und Regen. Diese Schwankungen haben nicht nur grosse Auswirkungen auf das tägliche Leben der lokalen Bevölkerung, sondern auch auf die Arbeit unserer MinenräumerInnen. Mit dem Näherrücken der Festtage stellen sich die FSD-Teams auf die speziellen Umstände ein, um weiterhin, wo möglich, Unfälle in Zusammenhang mit Minen und Blindgängern zu verhindern. Für einige Teams ist es jedoch unmöglich ihre Arbeit im Winter fortzuführen.

Für Minenräumer kann die Arbeit bei Gewitter oder auf einem schneebedeckten Feld eine grosse Gefahr darstellen. Der Wintereinbruch schränkt ihre Arbeit daher entscheidend ein. In Afghanistan, im Irak und in der Ukraine beginnt das FSD-Personal derzeit mit Überwinterungsmassnahmen

In Afghanistan, im Pamirgebirge, ist die Winterlandschaft am spektakulärsten. Mitte Dezember fallen die Temperaturen unter null und die Minenfelder sind manchmal mit mehreren Metern Schnee bedeckt. Das macht es unmöglich, die Metalldetektoren zu benutzen, die nur funktionieren, wenn sie einige Zentimeter über dem Boden platziert werden. Selbst wenn die Schneedecke dünn ist und den Einsatz der Detektoren nicht komplett verhindert, ist der Boden gefroren, was die Freilegung von Sprengkörpern zu schwierig und gefährlich gestaltet. Ausserdem sind die meisten der kleinen Strassen, die von den Minenräumern benutzt werden, während dieser Jahreszeit unpassierbar. Daher haben die afghanischen Minenräumer keine andere Wahl, als ihre Aktivitäten bis zum Frühjahr auszusetzen. Die provisorischen Lager, die ihnen als Basis dienen, werden somit bald abgebaut und die Ausrüstung zurück ins Hauptquartier in Kalaikhum im benachbarten Tadschikistan gebracht. Danach gönnen sich die Teams eine wohlverdiente Pause. Ende Januar werden die Teamleiter und ein Teil des Personals zu einem einmonatigen technischen Auffrischungskurs nach Kalaikhum zurückkehren und anschliessend die Ausrüstung vorbereiten, bevor sie ihre Arbeit im März wieder aufnehmen können. Aufgrund der häufigen Überschwemmungen und Erdrutsche Anfang des Jahres ist weiterhin Wachsamkeit geboten.

snow in Irak

Im Irak sind die Schneeflocken noch rar, aber der Winter bringt Wind, Nebel und Regen mit sich. Bombenentschärfungsexperten, ausgerüstet mit geländetauglichen Fahrzeugen, wasserdichten Stiefeln und warmer Kleidung, kommen zwar mit leichtem Nieselregen zurecht, bei starkem Regen wird ihre Arbeit jedoch zu gefährlich: Der Boden ist rutschig, was die Wahrscheinlichkeit eines Sturzes erhöht. Ausserdem sind die Werkzeuge schnell mit Schlamm bedeckt, was ein präzises Manövrieren erschwert. Auch die Gefahr eines Blitzschlages ist nicht zu vernachlässigen. Allerdings werden im Winter die Einsätze im Irak nicht komplett eingestellt: Die MinenräumerInnen hören einfach auf, wenn das Wetter ungünstig ist, und nehmen ihre Arbeit bei besseren Bedingungen wieder auf.

Deminng in the the cold season

In Ukraine, winter arrives very early, sometimes already at the end of October. Between December and February, the temperature fluctuates between zero and minus ten degrees and the snowfall is significant. Similar to Afghanistan, this implies an annual suspension In der Ukraine kommt der Winter sehr früh, manchmal sogar schon Ende Oktober. Zwischen Dezember und Februar schwanken die Temperaturen zwischen null und minus zehn Grad und es gibt viel Schneefall. Wie in Afghanistan erfreuen sich die MinenräumerInnen daher an einer wohlverdienten Winterpause. Wenn die Strassen jedoch wieder befahrbar sind, können die Aktivitäten zur Sensibilisierung der Bevölkerung über die von Minen ausgehenden Gefahren fortgesetzt werden. „Während unsere Teams erfahren und gut auf die kalte Jahreszeit vorbereitet sind, erinnert uns der Überwinterungsprozess jedes Jahr daran, dass die schwächsten Menschen am härtesten von diesen rauen Bedingungen betroffen sind“, sagt Matthew Wilson, FSD-Einsatzleiter. „Nehmen wir uns in dieser Weihnachtszeit einen Moment Zeit, um an die mutige Arbeit unserer Teams vor Ort und an die Menschen zu denken, die Krieg und Kälte ausgesetzt sind.“

In Ukraine, winter arrives very early
newsletter

Peut-on déminer à l’aide de drones? Une mine peut-elle tuer un chameau? Des réponses à vos questions, une fois par mois. Abonnez-vous pour ne rien rater!

  • Nouvelles du terrain
  • Vidéos de déminage
  • Interviews d’experts
  • Événements
  • Offres d’emploi

Ces articles pourraient vous intéresser

Räumung nach einer Explosion

Räumung nach einer Explosion

Ukraine: Komplizierte Räumungsarbeiten rund um ein explodiertes Munitionslager Jahidne liegt etwa zwei Stunden nördlich von Kiew und wurde während des Krieges traurigerweise als “Dorf der Märtyrer” bekannt. Mehr als 300 Einwohner, darunter etwa 60 Kinder, mussten im...

mehr lesen
Wie bei der FSD alles begann …

Wie bei der FSD alles begann …

In den 90er Jahren sahen Millionen von Menschen auf ihren Fernsehbildschirmen Aufnahmen aus Ländern, die durch Antipersonenminen kontaminiert wurden, und welch dramatische Auswirkungen dieser Umstand auf die betroffenen Bevölkerungsgruppen hatte. Im Jahr 1997 wurde...

mehr lesen
Zusammen gegen Landminen!

Zusammen gegen Landminen!

Gemeinsam gegen explosive Kriegshinterlassenschaften! Jedes Jahr erleiden tausende Zivilisten durch explosive Kampfmittel, u.a. Landminen, schwerwiegende Verletzungen oder werden sogar getötet. Nur ein falscher Schritt reicht aus, um eine tödliche Explosion...

mehr lesen
Explosives auf dem Schrottplatz

Explosives auf dem Schrottplatz

Der bewaffnete Konflikt in der Ostukraine erschwert es zahlreichen Menschen ihren Lebensunterhalt zu sichern. Um immerhin etwas dazu zu verdienen sammeln einige von Ihnen Schrott und Altmetall. Dass man bei dieser Unternehmung in dieser Region jedoch auch auf...

mehr lesen