Lesenswertes aus dem Feld

Jeden Tag setzen unsere Mitarbeiter tapfer ihre Expertise ein, um unsere Welt ein Stück weit sicherer zu machen. Entdecken Sie ihre interessanten Geschichten aus unseren vielfältigen Projekten.

une équipe de démineurs sur le terrain avec la FSD

Irak (2019)

Neues aus dem Feld

Explosives auf dem Schrottplatz

Explosives auf dem Schrottplatz

Der bewaffnete Konflikt in der Ostukraine erschwert es zahlreichen Menschen ihren Lebensunterhalt zu sichern. Um immerhin etwas dazu zu verdienen sammeln einige von Ihnen Schrott und Altmetall. Dass man bei dieser Unternehmung in dieser Region jedoch auch auf...

«Sprengstoffe sind oft Thema meiner Predigt»

«Sprengstoffe sind oft Thema meiner Predigt»

Joselito Remedios, 54, ist Pfarrer und Ausbilder in Sachen Sprengstoffkunde. Seit einem Jahr ist er Mitglied des Freiwilligenteams der Fondation suisse de déminage (FSD) auf den Philippinen.Da er in der religiösen Hierarchie im Westen Mindanaos weit oben angesiedelt...

«Wir haben alle mindestens ein altes Hufeisen gefunden»

«Wir haben alle mindestens ein altes Hufeisen gefunden»

Im Osten der Ukraine, genauer gesagt in der Donbass-Region, sind derzeit rund 20 Minenräumer der FSD im Einsatz. Seit 2014 herrscht hier bereits ein bewaffneter Konflikt. Roman, Stanislav und Igor gehören zu dem Team, das in Stara Mykolaivka eingesetzt wird. Vor...

Anekdoten aus dem Feld

Anekdoten aus dem Feld

Die FSD war bei der sechsten Klasse des Florimont-Instituts in Genf zu Besuch! Im zweiten Teil dieser Serie stehen Sophie und Lise im Fokus. Sie sind neugierig und wollen mehr über die Aktivitäten unserer Entminer wissen. Tony und Yuliia, aus unserem...

Wie sieht eigentlich ein improvisierter Sprengsatz aus?

Wie sieht eigentlich ein improvisierter Sprengsatz aus?

Explosionen unterschiedlichen Ursprungs führen jedes Jahr zu schwerwiegenden Verletzungen oder stellen gar die Todesursache tausender Zivilisten dar. Verantwortlich dafür sind verschiedene Arten von Waffen und Munition; knapp die Hälfte dieser Vorfälle werden jedoch...

Können Drohnen Minen räumen?

Können Drohnen Minen räumen?

In den letzten 10 Jahren hat sich die Drohnen-Technologie rasant weiterentwickelt und ihre Einsatzmöglichkeiten haben sich vervielfacht. Drohnen sind mittlerweile in der Lage Fenster zu reinigen, Essen zu liefern oder auch Medikamente und Impfstoffe in unzugängliche...

Entminer beantworten Fragen von Jack und Elissa

Entminer beantworten Fragen von Jack und Elissa

Vor einiger Zeit wurde die FSD eingeladen, eine Klasse an der Florimont Schule in Genf zu besuchen, um mit den Studenten über humanitäre Minenräumung zu sprechen. Die Kinder im Alter von 10 bis 11 Jahren waren sehr aufmerksam bei der Präsentation von FSD-Direktor...

Minenräumung: Frauen setzen ein Zeichen

Minenräumung: Frauen setzen ein Zeichen

Humanitäre Minenräumung galt lange Zeit als ein eher männliches Tätigkeitsfeld. Jedoch hat sich dieses Bild mittlerweile geändert und viele Organisationen haben gemischte oder rein weibliche Teams. Die FSD bildete ihre ersten Minenräumerinnen vor fast 15 Jahren in Sri...

Ländereien durch Pestizide vergiftet

Ländereien durch Pestizide vergiftet

Pestizidbestände sickern in Böden und Gewässer und bedrohen damit die Gesundheit der lokalen Bevölkerung in Tadschikistan. Die FSD hat gute Fortschritte bei der Bergung von verseuchtem Land in Oykama, einem der am stärksten betroffenen Dörfer, erzielt. Ausserdem...

Die Herausforderungen bei der Minenräumung im Winter

Die Herausforderungen bei der Minenräumung im Winter

In some o In einigen Ländern, in denen die FSD tätig ist, schwanken die klimatischen Bedingungen stark. Auf trockene, heisse Sommer folgen harte Winter mit reichlich Schnee und Regen. Diese Schwankungen haben nicht nur grosse Auswirkungen auf das tägliche Leben der...

Unfällen vorbeugen mit Hilfe von Social Media

Unfällen vorbeugen mit Hilfe von Social Media

Um das Bewusstsein der betroffenen Bevölkerung für die Risiken von Sprengkörpern zu schärfen, führen Minenräumorganisationen traditionell Präsentationen vor Ort durch. Mittlerweile ermöglichen es soziale Netzwerke, mehr Menschen zu erreichen und damit sicheres...

Infrastruktur für Frieden in Bangui und Bouar

Infrastruktur für Frieden in Bangui und Bouar

Normalerweise helfen nach Beilegung eines Konflikts humanitäre Organisationen dabei, die betroffene Bevölkerung zu schützen und ihre Grundbedürfnisse zu decken. Dies gibt dann den Weg frei für langfristige Entwickungszusammenarbeit. Der Übergang zur Entwicklungshilfe...

Minenräumer setzen ihre Arbeit fort

Minenräumer setzen ihre Arbeit fort

Im August begann die irakische Regierung, Einschränkungen für NGOs im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie aufzuheben. Dadurch konnten Minenräumorganisationen ihre Arbeit mit einer Kapazität von 25% wieder aufnehmen. Die FSD mobilisierte zwei Teams im Dorf Kudila...

read more
Kindergärten werden vom Konflikt nicht verschont

Kindergärten werden vom Konflikt nicht verschont

Der bewaffnete Konflikt, der seit 2014 in der Ukraine herrscht, hat einen Grossteil der Infrastruktur in der Region Donbass durch Bombardierungen beschädigt. Schulgebäude und Kindergärten wurden dabei nicht verschont. Seit Dezember 2019 besuchen die Teams der FSD...

read more
FSD unterstützt bedürftige Menschen in Teusaquillo

FSD unterstützt bedürftige Menschen in Teusaquillo

Die FSD unterstützt in Kolumbien weiterhin die nationale Minenräumungsbehörde (OACP Descontamina Colombia) bei der Verbesserung des Informationsmanagements. Die Covid-19-Pandemie hat die Arbeit erschwert, da zusätzliche Faktoren bei der Planung von...

read more
Die Minenräumung in Darwaz-E Bala wird wiederaufgenommen

Die Minenräumung in Darwaz-E Bala wird wiederaufgenommen

Seit 2012 leistet die FSD einen wichtigen Beitrag zur Minenräumung in Afghanistan: Unser Team erhebt Daten, um kontaminierte Gebiete zu ermitteln, Prioritäten zu setzen und dann ehemalige Kampfgebiete von Minen zu befreien. Der abgelegene Bezirk Darwaz-e Bala in der...

read more
Die FSD engagiert sich im Kampf gegen das Coronavirus

Die FSD engagiert sich im Kampf gegen das Coronavirus

Die epidemiologische Lage in den Regionen, in denen die FSD tätig ist, ist von Land zu Land sehr unterschiedlich. Während in Europa die Einschränkungen langsam wieder aufgehoben werden, entdecken andere Länder nun erst die ersten Infektionsfälle. In der...

read more
Schulsanierungen schreiten trotz Krise voran

Schulsanierungen schreiten trotz Krise voran

Seit dem 12. März ist das öffentliche Leben in der Ukraine stark eingeschränkt. Die Covid-19-Krise hat die ohnehin schon angeschlagene Wirtschaft im Osten des Landes weiter unter Druck gesetzt. Hier herrscht seit sechs Jahren ein bewaffneter Konflikt, in Folge dessen...

read more
Minen räumen um Landwirtschaft wieder zu ermöglichen | FSD

Minen räumen um Landwirtschaft wieder zu ermöglichen | FSD

In den letzten vier Jahren haben Minenräumerinnen und Minenräumer der FSD daran gearbeitet, Gebiete im Zentral- und Nordirak zu entminen, die zuvor von Streitkräften des Islamischen Staates (IS) besetzt waren. Die meisten der Menschen, die in den betroffenen Gebieten...

read more
Sorge um die Pestizid-Altbestände in Oykamar

Sorge um die Pestizid-Altbestände in Oykamar

Die FSD ist seit 2003 in Zentralasien und dabei insbesondere in Afghanistan, Kirgisistan und Tadschikistan aktiv. Wir engagieren uns hier vor allem in den Bereichen Minenräumung, Vernichtung von Waffen- und Munitionsbeständen und Umweltsanierungsarbeiten. Seit 2017...

read more
Die vergessenen Kinder von Darwaz

Die vergessenen Kinder von Darwaz

Seit mehreren Jahren verfolgt die FSD in Afghanistan das Ziel, Risiken, die von explosiver Verseuchung ausgehen und die die umliegenden Gemeinden betreffen, zu erkennen und zu beseitigen. So möchte die FSD letztlich zu einer vielversprechenderen wirtschaftlichen und...

read more
Qoqa mobilisiert, um ein gesamtes Dorf zu entminen

Qoqa mobilisiert, um ein gesamtes Dorf zu entminen

Im Rahmen einer grossen Wohltätigkeitsaktion sammelte das E-Commerce-Community-Unternehmen QoQa 60.000 Schweizer Franken für die FSD. Der Betrag wurde für die Minenräumung des irakischen Dorfes Nasr verwendet, welches sich südöstlich von Mosul befindet und zwischen...

read more
Das tägliche Leben eines Minenräumers

Das tägliche Leben eines Minenräumers

Minenräumung ist sicherlich keine banale Angelegenheit. Dies bedeutet jedoch nicht, dass es sich um einen waghalsigen Job handelt. Jeder Arbeitsschritt wird anhand bewährter Routinen sorgfältig geplant, durchgeführt und aufgezeichnet. Da es kein Null-Risiko-Umfeld...

read more
Bienen als Rettung eines Minenopfers

Bienen als Rettung eines Minenopfers

Die isolierte Provinz Badakhshan im äussersten Nordosten Afghanistans ist noch immer mit Antipersonenminen übersät. Diese wurden von den sowjetischen Truppen zurückgelassen, als diese 1989 das Land verliessen. Wir trafen Rahmi Ali, der hier vor 25 Jahren bei einer...

read more
Wie wird man Minenräumer/in?

Wie wird man Minenräumer/in?

Fast neun von zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der FSD werden vor Ort rekrutiert und ausgebildet. Die meisten von ihnen hatten bevor sie sich unseren Teams anschlossen nichts mit Minenräumung zu tun. Einige waren Lehrkräfte, Bauern oder Hausfrauen. Dem Ziel...

read more
Schwierige Voraussetzungen für Minenräumung im Urwald

Schwierige Voraussetzungen für Minenräumung im Urwald

Kolumbien, welches als Paradies der Artenvielfalt gilt, ist seit mehr als fünf Jahrzehnten von einem bewaffneten Konflikt betroffen, der zahlreiche Antipersonenminen und andere Sprengkörper hinterlassen hat. Die Räumung dieser wird heute durch bestimmte Hindernisse...

read more

newsletter

Kann man mit Hilfe von Drohnen Minen räumen? Kann eine Mine ein Kamel töten?
Antworten auf Ihre Fragen – und das jeden Monat.
Abonnieren Sie den Newsletter, um nichts zu verpassen!

N News aus dem Feld

N Vidéos

N Experteninterviews

N Veranstaltungen

N Stellenangebote

3 children laugh on a minefield

Handeln Sie mit uns

Ganze Bevölkerungsgruppen, deren Leben durch bewaffneten Konflikte erschüttert wurde, brauchen dringend Unterstützung. Sie können dazu beitragen, ihnen wieder Hoffnung zu geben, indem Sie sich unseren 7000 privaten Spendern anschliessen!