FSD Logo - White

Kapazitätsaufbau: Unsere irakische Partnerorganisation ist nun für die Räumung improvisierter Minen akkreditiert.

02 Jun 2022 | Irak, Minenräumung

Seit Januar 2021 schulen, beraten und betreuen unsere Experten im Irak eine lokale Institution, die Shareteah Humanitarian Organization (SHO).
Ziel dieses Projekts ist es, ortsansässiges Personal in die Lage zu versetzen, die Entminung des Landes eigenständig durchzuführen. Dieses Projekt wird mit Unterstützung der Vereinten Nationen durchgeführt.

An FSD technical expert guides a trainee deminer during an exercise to excavate an improvised mine (Erbil, May 2021)
An FSD technical expert guides a trainee deminer during an exercise to excavate an improvised mine (Erbil, May 2021)

Nach monatelanger Praxisausbildung verfügen die Mitarbeiter der SHO nun über die notwendigen Fähigkeiten, um alle Phasen eines Entminungsprozesses selbstständig durchzuführen, von der Voruntersuchung bis zur Ortung und Sicherstellung von Sprengkörpern. Die SHO wurde zudem in den Bereichen Verwaltung, Finanzen und Management geschult.

Diese Bemühungen resultierten in der Akkreditierung der Organisation durch die irakischen Behörden im November letzten Jahres.
Die Durchführung der ersten komplett in Eigenregie geleiteten Minenräumung folgte kurz darauf.

A deminer in training rehearses the procedure in potentially contaminated buildings (Makhmur, September 2021)
A deminer in training rehearses the procedure in potentially contaminated buildings (Makhmur, September 2021)

Einer der ersten Erfolge der SHO war die Räumung von improvisierten Minen in der unmittelbaren Nähe eines Fussballplatzes im Dorf Sultan Abdullah. Das Dorf liegt etwa 50 km südöstlich von Mosul und war von Juni 2014 bis Oktober 2016 in der Hand des IS. Viele Dorfbewohner wurden getötet, andere flohen, Häuser wurden zerstört und mit Sprengsätzen versehen.

Die Kämpfer des IS platzierten Sprengfallen in Gebäuden und auf Feldern sowie in der Nähe einer vielbefahrenen Strasse, die das Dorf mit der nahe gelegenen Stadt Tel al-Reem verbindet. Der Fussballplatz wurde erst 2014 gebaut und stellte die einzige Freizeit- und Sporteinrichtung der Gegend dar.

Several improvised mines partially excavated near the football field in Sultan Abdullah village (March 2022)
Several improvised mines partially excavated near the football field in Sultan Abdullah village (March 2022)

In den letzten Jahren wurden in diesem Dorf vier Unfälle, die im Zusammenhang mit Sprengkörpern stehen, verzeichnet. Dabei wurde eine Person getötet und drei verletzt. Im März 2022 befreiten Minenräumer der SHO das Gebiet und neutralisierten sechzehn Landminen sowie einen Blindgänger.
Vertriebene Familien kehren nun wieder in ihre Häuser zurück, die Strasse Richtung Tel al-Reem wurde wieder freigegeben und der Fussballplatz ist wieder bespielbar.

Renovations are still underway in the football field but villagers are already starting to use it again (April 2022)
Renovations are still underway in the football field but villagers are already starting to use it again (April 2022)

Die Bewohner von Sultan Abdullah wiesen auch darauf hin, dass sich das kontaminierte Gebiet in der Nähe von Strommasten und Transformatoren befand. Diese konnten aufgrund der imminenten Gefahr nicht instand gesetzt werden, sind jetzt jedoch wieder für Reparatur- und Wartungsarbeiten zugänglich.

newsletter

Peut-on déminer à l’aide de drones? Une mine peut-elle tuer un chameau? Des réponses à vos questions, une fois par mois. Abonnez-vous pour ne rien rater!

  • Nouvelles du terrain
  • Vidéos de déminage
  • Interviews d’experts
  • Événements
  • Offres d’emploi

Ces articles pourraient vous intéresser

Räumung nach einer Explosion

Räumung nach einer Explosion

Ukraine: Komplizierte Räumungsarbeiten rund um ein explodiertes Munitionslager Jahidne liegt etwa zwei Stunden nördlich von Kiew und wurde während des Krieges traurigerweise als “Dorf der Märtyrer” bekannt. Mehr als 300 Einwohner, darunter etwa 60 Kinder, mussten im...

mehr lesen
Wie bei der FSD alles begann …

Wie bei der FSD alles begann …

In den 90er Jahren sahen Millionen von Menschen auf ihren Fernsehbildschirmen Aufnahmen aus Ländern, die durch Antipersonenminen kontaminiert wurden, und welch dramatische Auswirkungen dieser Umstand auf die betroffenen Bevölkerungsgruppen hatte. Im Jahr 1997 wurde...

mehr lesen
Zusammen gegen Landminen!

Zusammen gegen Landminen!

Gemeinsam gegen explosive Kriegshinterlassenschaften! Jedes Jahr erleiden tausende Zivilisten durch explosive Kampfmittel, u.a. Landminen, schwerwiegende Verletzungen oder werden sogar getötet. Nur ein falscher Schritt reicht aus, um eine tödliche Explosion...

mehr lesen
Anekdoten aus dem Feld

Anekdoten aus dem Feld

Die FSD war bei der sechsten Klasse des Florimont-Instituts in Genf zu Besuch! Im zweiten Teil dieser Serie stehen Sophie und Lise im Fokus. Sie sind neugierig und wollen mehr über die Aktivitäten unserer Entminer wissen. Tony und Yuliia, aus unserem...

mehr lesen
Minenräumung: Frauen setzen ein Zeichen

Minenräumung: Frauen setzen ein Zeichen

Humanitäre Minenräumung galt lange Zeit als ein eher männliches Tätigkeitsfeld. Jedoch hat sich dieses Bild mittlerweile geändert und viele Organisationen haben gemischte oder rein weibliche Teams. Die FSD bildete ihre ersten Minenräumerinnen vor fast 15 Jahren in Sri...

mehr lesen