FSD Logo - White

Kindergärten werden vom Konflikt nicht verschont

Der bewaffnete Konflikt, der seit 2014 in der Ukraine herrscht, hat einen Grossteil der Infrastruktur in der Region Donbass durch Bombardierungen beschädigt. Schulgebäude und Kindergärten wurden dabei nicht verschont. Seit Dezember 2019 besuchen die Teams der FSD Institutionen, die sich in den von Kämpfen betroffenen Gebieten befinden. Dabei beurteilen sie ihre Bedürfnisse und lassen ihnen wichtige Hilfe zukommen.

“Schauen Sie, das Dach ist durch Artilleriebeschuss beschädigt worden, und wenn es regnet, tropft Wasser in das Schlafzimmer”, klagt Olena, die Leiterin des Kindergartens in Switlodarsk, der weniger als fünf Kilometer von der Frontlinie entfernt liegt. Wir müssen Schalen auf die Betten stellen, um das Wasser von der Decke aufzufangen, und die Wände bröckeln langsam wegen der Feuchtigkeit. Unsere Kleinen haben keinen Platz mehr zum Schlafen.”

Die meisten Kinder, die den “Riduga”-Kindergarten in Svitlodarsk besuchen, sind nach 2015 geboren, dem Jahr, in dem dieser bombardiert wurde. Dennoch sind sie täglich mit den Narben des Krieges zwischen ukrainischen Streitkräften und prorussischen Separatisten im Süden des Landes konfrontiert.

Olena setzt den Besuch des Kindergartens fort und zeigt dem FSD-Team einen Karton mit Metallstücken. „Das sind Teile von Mörsergranaten”, erklärt sie traurig. „Ich habe auch ein Stück Vorhang aufbewahrt, das bei der Explosion zerrissen wurde.“

With FSD Kindergartens bear the traces of war

Emerge

Während grobe Reparaturen bereits durchgeführt wurden, bleibt noch viel zu tun, um das Gebäude und seine Einrichtungen so zu sanieren, dass es die Kinder wieder anständig unterbringen kann.

Dank der Unterstützung privater Spender hilft die FSD beim Wiederaufbau von Schulen und Kindergärten, die sich in einem Umkreis von 20 km entlang der Frontlinie befinden. Mehr als 70 Schulen wurden besucht und 44 haben bereits materielle Hilfe erhalten.

Der Kindergarten des Dorfes Pleshchevka wurde beispielsweise mit neuen Betten und Bettwäsche ausgerüstet. Ausserdem wurde die Ausstattung der Kantine verbessert. So können die Kleinen zumindest für ein Nickerchen oder eine gute Mahlzeit den Krieg vergessen.

Ukraine school class with FSD
newsletter

Peut-on déminer à l’aide de drones? Une mine peut-elle tuer un chameau? Des réponses à vos questions, une fois par mois. Abonnez-vous pour ne rien rater!

  • Nouvelles du terrain
  • Vidéos de déminage
  • Interviews d’experts
  • Événements
  • Offres d’emploi

Ces articles pourraient vous intéresser

Räumung nach einer Explosion

Räumung nach einer Explosion

Ukraine: Komplizierte Räumungsarbeiten rund um ein explodiertes Munitionslager Jahidne liegt etwa zwei Stunden nördlich von Kiew und wurde während des Krieges traurigerweise als “Dorf der Märtyrer” bekannt. Mehr als 300 Einwohner, darunter etwa 60 Kinder, mussten im...

mehr lesen
Explosives auf dem Schrottplatz

Explosives auf dem Schrottplatz

Der bewaffnete Konflikt in der Ostukraine erschwert es zahlreichen Menschen ihren Lebensunterhalt zu sichern. Um immerhin etwas dazu zu verdienen sammeln einige von Ihnen Schrott und Altmetall. Dass man bei dieser Unternehmung in dieser Region jedoch auch auf...

mehr lesen