FSD logo et baseline

Wie bei der FSD alles begann …

13 Aug 2022 | Minenräumung

In den 90er Jahren sahen Millionen von Menschen auf ihren Fernsehbildschirmen Aufnahmen aus Ländern, die durch Antipersonenminen kontaminiert wurden, und welch dramatische Auswirkungen dieser Umstand auf die betroffenen Bevölkerungsgruppen hatte. Im Jahr 1997 wurde das Thema zu einem internationalen Anliegen und führte zur Verabschiedung der Ottawa-Konvention (Mine Ban Treaty). Eine Gruppe Schweizer Freunde, von denen die meisten bereits in der humanitären Welt aktiv waren, nahmen sich dieser Problematik an und gründete die Fédération suisse de déminage (Schweizerischer Verband für Minenräumung).

Article-Fribourg-donne-naissance-a-la-federation-suisse-de-deminage
“Die FSD wurde zu humanitären Zwecken gegründet und wird zunächst bosnische Flüchtende ausbilden”. Über das Schweizer Radio wurde ein Aufruf gestartet, um Interessierte zu finden, die zur Entminung ihres Landes beitragen wollen.

Das erste echte Projekt zur Minenräumung der FSD begann dann einige Monate später in Bosnien-Herzegowina. Ziel war die Räumung des olympischen Dorfes Dobrinja an dem die Frontlinie verlief.

Danach weitete die FSD ihre Aktivitäten auf andere Länder aus, vor allem auf Ersuchen des Welternährungsprogramms, mit dem 2001 ein gemeinsames Abkommen geschlossen wurde. Darin wurde festgelegt, dass Notfallteams der FSD in Bereitschaft sein müssen, um die Verteilung von Nahrungsmitteln an die Zivilbevölkerung in verminten Gebieten sicherzustellen. Dazu gehörte auch die Sicherung wichtiger Strassen und Infrastruktur im Irak, Afghanistan, Sudan und Südsudan.

Award-for-Merit-received-by-FSD-from-WFP-in-2004
Im Jahr 2004 erhielt die FSD eine Auszeichnung “in Anerkennung der Tapferkeit und des über die Pflicht hinausgehenden Einsatzes der Teammitglieder nach dem Bombenanschlag auf das UN-Hauptquartier in Bagdad am 19. August 2003“.

Anfang 2003 wurde die Fédération suisse de déminage zur Fondation suisse de déminage (Schweizerische Stiftung für Minenräumung) und setzte ihre humanitäre Arbeit in Ländern fort, die von bewaffneten Konflikten betroffen sind. In stark kontaminierten Ländern wie Albanien, Libanon, Laos und Sri Lanka werden gross angelegte Aktionen durchgeführt. Im Laufe der Jahre hat die FSD Tausende von Minenräumern in der ganzen Welt ausgebildet.

Map-of-FSDs-previous-and-current-operations
In den letzten 25 Jahren hat die FSD humanitäre Programme in 29 Ländern durchgeführt. Derzeit ist sie in Afghanistan, Kolumbien, Irak, auf den Philippinen, in der Zentralafrikanischen Republik, in Tadschikistan, im Tschad und in der Ukraine tätig.

Die auf Notsituationen spezialisierten Teams der FSD führen zudem humanitäre Massnahmen durch, die über die Minenräumung hinausgehen, wie etwa nach dem Tsunami in Sri Lanka im Jahr 2004. Die FSD beschloss, ihr Minenräumprogramm auszusetzen, damit ihr gesamtes Personal, ihre Krankenwagen und weiteren Fahrzeuge für die von der Naturkatastrophe betroffenen Menschen zur Verfügung stehen konnten.

support-operation-after-the-tsunami-in-Sri-Lanka
Mit Unterstützung der Glückskette arbeiteten FSD-Teams unermüdlich, um den Tsunami-Opfern in Sri Lanka zu helfen, indem sie Nahrungsmittel und lebensnotwendige Güter transportierten und verteilten.

Im Laufe der Jahre ist das Fachwissen innerhalb der FSD gewachsen und die Minenräumung hat sich weiterentwickelt. Die FSD investiert in Maschinen und neue Technologien, um die manuellen Arbeiten zu unterstützen. Seit 2003 werden mechanische Bodenbearbeitungsmaschinen eingesetzt. Seit 2008 ist die FSD auch an Forschungsprojekten beteiligt, die am Einsatz von Drohnen in der Minenräumung arbeiten.

Cropcam-the-first-drone-used-by-FSD-in-2008
Dies war die erste Drohne, die die FSD 2008 auf den Philippinen und in Libyen zur Kartierung einsetzte. Heute arbeitet die FSD eng mit der Urs Endress Foundation am Projekt FindMine zusammen, das auf die Entwicklung einer Drohne abzielt, die explosive Kriegshinterlassenschaften mit Hilfe eines bodendurchdringenden Radars aufspüren kann.

Das Repertoire der FSD erweiterte sich fortlaufend, wodurch ergänzende Aktivitäten bereits bestehende Programme bereicherten. In mehreren Ländern, darunter Mosambik und Armenien wurden Programme zum Aufbau lokaler Kapazitäten durchgeführt. Im Jahr 2009 wurde in Tadschikistan ein Programm zur Vernichtung veralteter Waffen- und Munitionsbestände gestartet.

Die FSD ist in Post-Konflikt Umgebungen tätig, in denen sich die Bedürfnisse der Bevölkerung nicht allein auf die Minenräumung beschränken. Die Organisation bewegte sich folglich immer mehr in Richtung Entwicklungshilfe. Im Jahr 2012 wurde in Kirgisistan auch ein Umweltsanierungsprogramm gestartet, das die Bodenverschmutzung durch Minen analysierte.

Anschliessend führte die FSD mehrere Projekte zur Sanierung ehemaliger Uranabbaustätten in Tadschikistan sowie Kirgisistan durch und arbeitet seit 2016 an der Bereinigung von Standorten, die mit giftigen Pestiziden kontaminiert sind.

weapons-and-ammuniton-disposal-operations-in-tajikistan
Seit Beginn des Programms in Tadschikistan hat die FSD mehr als 1,7 Millionen Waffen und Munition sowie rund 50 tragbare Luftabwehrsysteme (MANPADs) vernichtet.

Gleichzeitig nahmen Projekte zur Unterstützung von Friedensprozessen Gestalt an. Im Jahr 2015 begann die FSD mit einem Programm zur Unterstützung des Entwaffnungs-, Demobilisierungs- und Rehabilitationsprozesses ehemaliger Kämpfer in der Zentralafrikanischen Republik.

Auf den Philippinen, im westlichen Teil der Insel Mindanao, setzt die FSD Minenräumprojekte als Vermittlungsinstrument zwischen ehemaligen Kriegsparteien ein. Des Weiteren werden auch sozioökonomische Unterstützungsprojekte durchgeführt, um wie beispielsweise in Afghanistan Minenopfern durch eine sinnvolle Tätigkeit, wieder einen Weg zurück in die Gesellschaft zu öffnen.

FSD-support-to-education-in-a-local-png-school-in-Bouar-central-african-republic-2022
Im Jahr 2021 wurde in Bangui und Bouar in der Zentralafrikanischen Republik mit der Sanierung mehrerer lokaler Schulen, Kindergärten und Waisenhäuser begonnen. Ausserdem hat die FSD Bohrungen vorgenommen und Pumpensysteme eingerichtet, um die Bevölkerung mit sauberem Trinkwasser zu versorgen.

Im Rahmen ihrer humanitären Programme arbeitet die FSD auch an der Entwicklung nationaler Kompetenzen. So können ab einem gewissen Punkt, die lokalen Akteure selbst eine wirksame und nachhaltige Strategie zur Entminung ihres Landes umsetzen.

FSD-with-its-partner-SHO-in-the-field
FSD-Experten schulten und betreuten die Mitarbeiter der lokalen NGO Shareteah Humanitarian Organization (SHO). Zwei Jahre später ist diese Organisation akkreditiert und in der Lage unabhängige Minenräumaktionen durchzuführen.

Zwischen 1997 und 2022 hat die FSD 450 km² gesichertes Land an die Gemeinden zurückgegeben und fast 1,4 Millionen Kampfmittel zerstört. Derzeit beschäftigt die FSD über 500 Mitarbeiter in acht Ländern, die täglich daran arbeiten, die Welt ein Stück weit sicherer zu machen.

Hidden-killers-in-South-Sudan-video-Youtube-FSD
Im Archiv unseres YouTube-Kanals findest du Filmmaterial unserer vergangenen Einsätze, unter anderem aus dem Südsudan, Burundi, Pakistan, Kambodscha und Laos!

Die humanitäre Arbeit der FSD ist seit 25 Jahren nur durch die grosszügige Unterstützung unser privaten und öffentlichen Förderer möglich.

Wir danken jedem, der sich mit uns für eine sichere Welt einsetzt!

newsletter

Peut-on déminer à l’aide de drones? Une mine peut-elle tuer un chameau? Des réponses à vos questions, une fois par mois. Abonnez-vous pour ne rien rater!

  • Nouvelles du terrain
  • Vidéos de déminage
  • Interviews d’experts
  • Événements
  • Offres d’emploi

Ces articles pourraient vous intéresser

Räumung nach einer Explosion

Räumung nach einer Explosion

Ukraine: Komplizierte Räumungsarbeiten rund um ein explodiertes Munitionslager Jahidne liegt etwa zwei Stunden nördlich von Kiew und wurde während des Krieges traurigerweise als “Dorf der Märtyrer” bekannt. Mehr als 300 Einwohner, darunter etwa 60 Kinder, mussten im...

mehr lesen
Zusammen gegen Landminen!

Zusammen gegen Landminen!

Gemeinsam gegen explosive Kriegshinterlassenschaften! Jedes Jahr erleiden tausende Zivilisten durch explosive Kampfmittel, u.a. Landminen, schwerwiegende Verletzungen oder werden sogar getötet. Nur ein falscher Schritt reicht aus, um eine tödliche Explosion...

mehr lesen
Anekdoten aus dem Feld

Anekdoten aus dem Feld

Die FSD war bei der sechsten Klasse des Florimont-Instituts in Genf zu Besuch! Im zweiten Teil dieser Serie stehen Sophie und Lise im Fokus. Sie sind neugierig und wollen mehr über die Aktivitäten unserer Entminer wissen. Tony und Yuliia, aus unserem...

mehr lesen
Minenräumung: Frauen setzen ein Zeichen

Minenräumung: Frauen setzen ein Zeichen

Humanitäre Minenräumung galt lange Zeit als ein eher männliches Tätigkeitsfeld. Jedoch hat sich dieses Bild mittlerweile geändert und viele Organisationen haben gemischte oder rein weibliche Teams. Die FSD bildete ihre ersten Minenräumerinnen vor fast 15 Jahren in Sri...

mehr lesen