FSD logo et baseline

Die Minenräumung in Darwaz-E Bala wird wiederaufgenommen

01 Jul 2020 | Afghanistan, Minenräumung

Seit 2012 leistet die FSD einen wichtigen Beitrag zur Minenräumung in Afghanistan: Unser Team erhebt Daten, um kontaminierte Gebiete zu ermitteln, Prioritäten zu setzen und dann ehemalige Kampfgebiete von Minen zu befreien. Der abgelegene Bezirk Darwaz-e Bala in der Provinz Badachschan ist weiterhin stark vermint. Diese Region ist durch das Hindukusch-Gebirge vom Rest Afghanistans abgeschnitten, wodurch sie keinen Zugang zu den Städten und Verwaltungszentren des Landes hat. Daher hat sich die FSD hier für einen grenzüberschreitenden Ansatz entschieden: Die Büros befinden sich im benachbarten Tadschikistan, von wo aus unsere Teams die afghanischen Minenfelder gut erreichen können.

the Swiss Foundation for Mine Action (FSD) has been hard at work in Afghanistan clearing priority minefields

Seit einigen Monaten herrschen in der Region Darwaz-e Bala klimatische Bedingungen, die die Minenräumungsarbeiten beeinträchtigen. Der generell eingeschränkte Zugang zu diesem Bezirk erschwert zusätzlich jede Möglichkeit der Hilfe aus dem Rest des Landes. Am 27. Februar 2020 verschärfte sich die Situation, als Tadschikistan aufgrund der Covid-19-Pandemie seine Grenzen zu Afghanistan schloss. Für die FSD war es damit nicht mehr möglich, Minenräumungsaktivitäten in der Region durchzuführen.

The team members with clearance mine material

Mehrere Monate lang verhandelten unsere Teams mit den Behörden beider Länder. Am 29. Juni erhielt die FSD schließlich die Erlaubnis, Fahrzeuge und Ausrüstung vom Einsatzbüro in Kalaikhum, Tadschikistan, zum Grenzposten Darwaz-e Bala zu schicken.

FSD team with cars

M

Damit die Minenräumer ihre Tätigkeit wieder aufnehmen können, wurden im Vorfeld Massnahmen ergriffen, die die bestmögliche Einhaltung der nationalen und internationalen Arbeitsschutzvorschriften gewährleisten. Es wurden sowohl Fahrzeuge und Geräte vollständig desinfiziert als auch Masken, Flaschen mit Desinfektionsmittel und andere Hygieneartikel an das Personal verteilt.

Zusätzlich nahmen die afghanischen Minenräumungsteams an einer speziellen Schulung teil, in der Covid-19-Präventionsmassnahmen besprochen wurden. Auch wurde ein Leitfaden vorbereitet und verteilt, welcher allgemeine Regeln für die Verwendung der erhaltenen Hygieneartikel und für das Verhalten bei Reisen und Treffen mit der von den Minen betroffenen Bevölkerung, enthält. Seit Mitte Juli konnten die Minenräumungsarbeiten im Bezirk Darwaz-e Bala endlich wieder aufgenommen werden. Die Einwohner sind erleichtert, dass die MinenräumerInnen zurückgekehrt sind.

FSD in action with documents in Afghanistan
newsletter

Peut-on déminer à l’aide de drones? Une mine peut-elle tuer un chameau? Des réponses à vos questions, une fois par mois. Abonnez-vous pour ne rien rater!

  • Nouvelles du terrain
  • Vidéos de déminage
  • Interviews d’experts
  • Événements
  • Offres d’emploi

Ces articles pourraient vous intéresser

Zusammen gegen Landminen!

Zusammen gegen Landminen!

Gemeinsam gegen explosive Kriegshinterlassenschaften! Jedes Jahr erleiden tausende Zivilisten durch explosive Kampfmittel, u.a. Landminen, schwerwiegende Verletzungen oder werden sogar getötet. Nur ein falscher Schritt reicht aus, um eine tödliche Explosion...

mehr lesen
Anekdoten aus dem Feld

Anekdoten aus dem Feld

Die FSD war bei der sechsten Klasse des Florimont-Instituts in Genf zu Besuch! Im zweiten Teil dieser Serie stehen Sophie und Lise im Fokus. Sie sind neugierig und wollen mehr über die Aktivitäten unserer Entminer wissen. Tony und Yuliia, aus unserem...

mehr lesen
Minenräumung: Frauen setzen ein Zeichen

Minenräumung: Frauen setzen ein Zeichen

Humanitäre Minenräumung galt lange Zeit als ein eher männliches Tätigkeitsfeld. Jedoch hat sich dieses Bild mittlerweile geändert und viele Organisationen haben gemischte oder rein weibliche Teams. Die FSD bildete ihre ersten Minenräumerinnen vor fast 15 Jahren in Sri...

mehr lesen